1. Mai 2017

Rhabarber-Apfel-Baiser-Kuchen

Mit einem  „gschmackigen Kuchen“ feiern wir heute unseren österreichischen Staatsfeiertag. 

Wenn du dich für die Geschichte des österreichischen Staatsvertrages interessierst, HIER entlang…

Aber nun zum Kuchen:

Es gibt zahlreiche- leckere Rhabarber-Kuchen-Rezepte nur  jener mit Baiserhaube ist ein absoluter optischer Hingucker und er schmeckt zudem auch noch sensationell himmlisch.
Ich hätte für den Kuchen ja sehr gerne den Rhabarber aus dem Garten verwendet, nur der ist noch zu klein um ihn ernten zu können, also habe ich welchen aus dem Laden besorgt.



Für den Kuchen brauchst du folgende Zutaten:

300 g    Rhabarber ( du kannst ihn schälen ,ich verwende ihn ungeschält, klappt wunderbar)  
200 g    Äpfel
150 g   Mehl
75 g     Speisestärke
1 1/2 Tl Backpulver
150 g   MButter/ Margarine
150 g   Staubzucker
1 Pck.  Vanillezucker
3          Eigelb
2          Ei

Für den Baiserbelag:

3          Eiweiß
1 Prise Salz
175 g   Staubzucker
1 TL    Zitronensaft

Zubereitung:

Rhabarber waschen, Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.

Mehl, Speisestärke und Backpulver sieben.
Butter, Staubzucker und Vanillezucker  sehr schaumig rühren. 3 Eigelbe und 2 ganze Eier unterrühren und esslöffelweise das gesiebte Mehlgemisch ( Mehl, Speisestärke, Backpulver) unterrühren . 


Anschließend die Rhabarber und Apfelstücke untermengen. Eine Springform ( 26cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Teig in die Springform füllen.


Bei 180 Grad 40 Minuten backen

In der Zwischenzeit die drei Eiweiße mit Salz zu sehr steifem Schnee schlagen. Danach gesiebten  Staubzucker und Zitronensaft unterrühren.

Kuchen nach 40 Minuten aus dem Ofen holen und Baisermasse entweder mit einer gezackten Spritztülle auf den Kuchen spritzen oder mit einem Löffel darauf verteilen. Es sieht beides gleich schön aus.
Nun den Kuchen nochmals für 20 Minuten weiter backen. Die Temperatur  reduzieren, da die Baisermasse sonst zu schnell dunkel wird.  Je nach Geschmack kann man die Baisermasse vor dem Backen noch mit Mandelblättchen bestreuen.



Ein Kuchen der außergewöhnlich lecker schmeckt. Gutes Gelingen wünscht dir AnnA !!!

Bilder sind mein Eigentum!!

Kommentare:

  1. Also beim nächsten Mal oder wenn noch ein Stück übrig ist dann bitte für den Nachmittagskaffee per Express zu mir, gell ;-)))) Ich liebe Rhabarber aber leider bekommt man ihn hier nicht oder wenn sehr sehr selten, und dein Kuchen kenne ich zwar nur mit Stachelbeeren aber ich mochte auch den immer ganz gerne. Gerade dieses Süß-Saure ist voll mein Geschmack.

    Wünsche dir einen superschönen Feiertag sowie Start in die neue Woche und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna
    der schaut aber lecker aus, vor allem
    diese Baiserhaube ist perfekt gemacht,
    könnte ich nicht besser, achso, ich habs
    ja noch nie probiert ;-)))
    Da möchte ich auch sehr gerne ein Stück davon.
    Deine Familie wird sich freuen ;-)
    LG und einen wunderschönen 1. Mai
    Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anna,

    vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe gerade direkt Lust auf Kuchen bekommen, als ich auf Deine Seite schaute. Den werde ich mal ausprobieren.

    Liebe Grüße und einen schönen 1. Mai
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anna,
    das Rezept habe ich mir schon notiert ;-))). Dein Kuchen sieht total lecker aus. Danke für´s Rezept. Morgen muss ich einkaufen, da werde ich mir gleich Rhabarber besorgen.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Liebe AnnA,
    da ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Ein
    ganz tolles Rezept.
    Ich wünsche dir einen guten Start in den Mai
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept, liebe Anna, liest sich sehr lecker.
    Baiser mochte ich schon als Kind so gerne. Bekam ich vor der Schule mal Geld für ein Brötchen, habe ich mir dafür Baiser gekauft. Die machten nicht satt, schmeckten aber so gut. Ich werde Dein Rezept mal ausprobieren, evtl. ohne Rhabarber, nur mit Äpfeln.
    Eine gute Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anna,
    wie lecker sieht dein Rhabarberkuchen aus - Baiser liebe ich ... auch auf Stachelbeer. Danke für dieses Rezept, das werd ich am nächsten Wochenende sicher ausprobieren.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  8. ja halleluja! ...nein sag mir doch.... der kuchen sieht ja oberlecker aus. ich habe da vorhin schon mal drauf geguckt und musste nun nochmal zurück kommen um nach dem rezept zu schauen. bei uns ist der rhabarber demnächst auch bald soweit, dann gibts kein halten mehr. rhabarber mit baiser ist einfach eine klasse mischung. ich selbst habe auch ein schönes rezept, freue mich aber hier bei dir nun dieses entdeckt zu haben. werde ich auf jeden fall nachbacken!! vielen dank fürs zeigen.
    liebe grüße von der insel rügen, mandy

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anna,
    die Kombination aus Rhabarber und Apfel kannte ich noch nicht. Der Kuchen sieht so lecker aus, ich werde ihn auf jeden Fall ausprobieren.
    Nächste Woche backe ich für unseren Gemeindenachmittag. Mal sehen, was die älteren Damen dazu
    sagen.
    Eine schöne Woche wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anna,
    die Kombination mit Apfel kannte ich auch nicht und auch ungeschält ist mir neu. Ich weiß nur, dass man so Streifen im Mund hat,
    wenn man den Rhabarber nicht schält und auch lange Zähne pelzig bekommt, wenn man ihn nicht mit heißen Wasser überbrüht.

    Ansonsten kenne ich die Variation mit Eischnee bzw. Baiser, allerdings mit Hefe- bzw. Mürbteig.

    Aber eine sehr gute Variante, die lecker aussieht und auch sicherlich gut schmeckt.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  11. hmmmm.....lecker
    Zu schade, dass bei uns, außer mir, niemand Rhabarber essen will

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  12. Lecker der Kuchen mit Apfel habe ich auch noch nciht ausprobiert aber ich möchte mir ienen backen morgen gehts auf den Wochenmarkt!
    Lese ich mir mal gleich durch dein Link!
    Danke fürs Rezept und den Link !
    Ich wünsche dir eine schöne Maiwoche
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Anna, danke für das Rezept. Schaut sehr fein aus, hoffentlich kann ich das auch so gut backen. Werde es auf alle Fälle versuchen. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  14. Mhhhhh wie lecker davon könnte ich doch glatt jetzt
    ein Stückchen essen....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar und möchte mich dafür ganz lieb bei Euch bedanken !
Je nachdem wie es meine freie Zeit zulässt versuche ich alle Kommentare hier zu beantworten, doch bitte habt Verständnis wenn ich das einmal nicht tue oder ich einmal etwas übersehen habe.

Schön so viele nette Leser zu haben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...